Kinder in Dzaleka

Im Dzaleka Camp in der Nähe von Lilongwe sind ca. 45.000,- Flüchtlinge untergebracht. Gut 20.000 sind Kinder und Jugendliche. Die Herrnhuter Brüdergemeine hat im Camp einen Kindergarten und eine Grundschule aufgebaut. Hier können derzeit bis zu 800 Kinder betreut werden.

In zwei Klassenräumen werden 170 Kinder unterrichtet und es steht bereits ein weiteres Gebäude mit 4 neuen Klassenräumen. Offiziell wird es im Januar eröffnet werden. Da die Lehrer von der Regierung gestellt werden, bleibt abzuwarten wieviel Lehrer die Schule bekommen wird.

In den nächsten Wochen soll noch eine Außenküche und eine kleine Bücherei entstehen. Bisher kochen Frauen in einem kleinen, beengtem Unterstand Porridge für die Kinder, das reicht nicht mehr aus.

Als ich Dzaleka besuche werde ich sofort von Kindern umringt. Sie rufen „Mzungu“, das Swahili Wort für „Weiße“, und tanzen fröhlich um mich herum. Alle wollen mir die Hand geben und drängeln sich zu mir. Nur vereinzelt steht ein Kind abseits mit ernstem Gesicht, aber auch hier kann man ein Lächeln hervorlocken, wenn man sich zu ihm beugt und es beachtet.

Viele der Flüchtlinge kommen aus dem Kongo, aber auch aus anderen Problemregionen und gerade für Kinder kann die Flucht sehr belastend sein. Selbst wenn sie noch nicht wirklich verstehen, was um sie herum passiert, verlieren sie ihr zuhause und es werden lange Wege zurückgelegt, bis man wieder irgendwo ankommt.

Hier in der Schule und im Kindergarten erleben sie ein Stück Normalität und sie scheinen zufrieden und glücklich zu sein, auch wenn alles sehr einfach ist.

Ich hatte einen wundervollen Vormittag inmitten der Kinder und nehme die Erinnerung an ihre fröhlichen Gesichter und die kleinen Hände in meinen Händen und meinen Taschen mit mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.