Wieder vereint

Meine Jahre in Rungwe waren vorallem von der tiefen Freundschaft zwischen Melania Mrema und mir geprägt. Wir arbeiteten in der Frauenarbeit zusammen, gestalteten gemeinsam den Aufbau der HIV Arbeit und vieles mehr. Die Frauen nannten uns „die Zwillinge“, da wir fast überall gemeinsam auftauchten und mit einer Stimme sprachen. Melania nutzte dies um zu scherzen: „wir haben eine Mutter, aber zwei Väter und deshalb unterschiedliche Hautfarben.“

Claudia & Melania

Auch nach meinem Aufbruch von Rungwe waren wir über WhatsApp stetig im Kontakt. So erfuhr ich noch am selben Tag als es passierte, dass ihr Haus in Rungwe abgebrannt sei. Ein Schock, auch wenn niemand zu Schaden gekommen ist. Es ist alles verloren und nun muß sie ganz von vorne anfangen.

Schon in den Tagen vor dem Unglück hatte ich mit der Kirchenleitung in Malawi gesprochen und gebeten Melania nach Malawi bringen zu dürfen, damit sie uns hier beim Aufbau der Frauenarbeit sowie der Organisation der HIV/Aids Arbeit beraten und unterstützen kann. Jetzt war dies umso wichtiger, weil ich ihr ein paar Tage des Ausruhens und Abstand gewinnen ermöglichen wollte.

Am Sonntag den 8.9. fuhren Queenie und ich zur Grenze, um Melania abzuholen. Rev. Mwambeta, der Chairman in Rungwe, und seine Frau Lillian, die gemeinsam mit Melania im Bereich HIV arbeitet, hatten es sich nicht nehmen lassen sie persönlich an die Grenze zu bringen.

So kam es zu einem überraschenden, herzlichen Wiedersehen in Songwe. Alle freuten sich einander nach vielen Monaten wieder persönlich gegenüber zu stehen.

Seither war Melania bei mir in Mzuzu und wir genossen den Austausch und die Nähe. Sie ist eine große Unterstützung in der Planung der Aufgaben für die Frauenarbeit und den Bereich HIV, wie ich es vermutet hatte. Die Frauen hier sind dankbar für diese Rückenstärkung und es zeichnet sich ab, dass dies nicht das letzte Mal sein wird, wo man zusammenkommt. Dieser sogenannte Süd-Süd-Austausch ist super und wirklich wichtig.

Im Oktober wird es eine große Konferenz in Kiwira geben, wo Frauen aus ganz Tansania zusammenkommen. Es ist uns gelungen auch eine Einladung für Queenie und Juliana zu bekommen und so werden sie vom 2.10. – 6.10. an dieser Konferenz in Tansania teilnehmen können und sicher mit vielen Anregungen zurückkommen. Melania hatte Spaß an der Zusammenarbeit, sodass sie abschalten konnte. Sie hatte Zeit sich einfach auszuruhen, zu lesen, zu tun, was ihr Freude macht. Unter anderem haben wir zusammen gesessen und ihren Neuanfang geplant. Schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.